Aktuelles

FLL Hydrodynamics 2018 von StR Dr. Stingl, StR Naumann am 13.11.2017

Exkursion an die Universität Bayreuth

Im Rahmen unserer Forschungsprojekte der First Lego League unternehmen die Teams LEGOstorm und LEGOminati zusammen mit ihrem Coach StR Dr. Stingl und ihrem Mentor StR Naumann am 8.11.2017 eine Exkursion an die Universität Bayreuth.

Nach einem freundlichen Empfang im Foyer des botanischen Gartens geht es weiter in die „technischen Katakomben der Universität“. Hier erhalten wir viele interessante Einblicke in die Technik zur Wasserspeicherung, Wasseraufbereitung, Wasserreinigung und Wasserentsalzung durch zwei Experten der Universität Bayreuth.

Es ist für unsere Teams sehr interessant und lehrreich, hautnah mitzuerleben, welch immenser technischer und energetischer Aufwand zur Wassergewinnung und –reinigung an der UNI betrieben werden muss. Inmitten der gewaltigen Anlagen kommen wir nicht nur durch die vorgetragenen detaillierten Informationen zur Vollentsalzungsanlage, sondern schon allein durch die immense Abwärme der Maschinen gewaltig ins Schwitzen.

Raus aus der technischen Hölle - und weiter geht es durch die wunderschönen Gewächshäuser des botanischen Gartens. Hier werden unsere Teams mit umfangreichen Informationen zu Bewässerungstechniken und zum Einfluss des PH-Wertes sowie des Salzgehaltes von Wasser auf das Wachstum von Pflanzen versorgt.

Geduldig beantworten die Experten der Uni immer wieder unsere Fragen und füttern unsere Teams mit umfangreichen Informationen, die uns bei unseren Forschungsprojekten sicher gut weiterhelfen können.

Wir bedanken uns an dieser Stelle nochmals ausdrücklich bei der Universität Bayreuth und ihren Mitarbeitern, die uns an diesem Tag einen interessanten Einblick in die Technik hinter den Kulissen ermöglicht haben.

Die 7b hebt fast ab! von Frank Leiber am 09.11.2017

Am ersten Tag nach den Herbstferien trafen sich die SchülerInnen der Klasse 7b morgens am Bayreuther Hauptbahnhof um per Regionalexpress und U-Bahn zum Albrecht-Dürer-Airport in Nürnberg zu fahren – auch ihre Deutschlehrerin Frau Jahreiß und ihr Geographielehrer Herr Leiber waren dabei! Das im Geographielehrplan vorgeschriebene Thema „Verkehr in Europa“ konnte am Flughafen veranschaulicht werden. Am Airport angekommen wurde das Flugfeld zunächst von den oberhalb gelegenen Flughafenterrassen aus bewundert – im Anschluss daran durften die SchülerInnen das Flughafengelände kurz selbstständig erkunden. Um 10.30h empfing Kurt Krieg vom Airport Nürnberg die Schülergruppe und führte sie durch die Sicherheitskontrollen, bei denen alle Exkursionsteilnehmer intensiv auf Metallgegenstände untersucht wurden, auf das Rollfeld, wo alle in einem Bus Platz nehmen durften. Die knapp 90-minütige Rundfahrt über das Rollfeld konnte beginnen: Busfahrer Dieter fuhr sehr nah an die Flugzeuge heran, sodass die Klasse 7b beste Sicht auf die spektakulären Geschehnisse auf und neben der Start- und Landebahn hatte. Flugzeuge der Fluglinien Germanwings, Eurowings, Turkish Airlines, Cityjet, Germania, Lufthansa, Ryan Air und Wizz Air konnten entweder beim Landen, Beladen oder Abheben beobachtet werden – und einige Piloten winkten der Klasse sogar zu! Die Flughafenrundfahrt führte vorbei an der Feuerwache, dem Tower, den beiden in Nürnberg stationierten Rettungshubschraubern und dem Platz für luxuriöse Privatjets. Während der Fahrt versorgte Kurt Krieg die Exkursionsgruppe mit interessanten Hintergrundinfos zu den Flugzeugen, z. B. ist Ryan Air die einzige Fluglinie mit eigener Ausstiegstreppe, und stellte Fragen zu verschiedenen europäischen Ländern. Abschließendes Highlight der Flughafentour war sicherlich das schnelle Fahren auf der extra für die Klasse beleuchteten Start- und Landebahn – doch obwohl Dieter viel Gas gab wollte der Bus nicht abheben! Wieder im Flughafengebäude angekommen musste noch der Zoll passiert werden bevor die U-Bahn und der Regionalexpress die SchülerInnen wieder sicher nach Bayreuth zurückbrachten.

 

Forscher fischen frische Fische! von Lisa Öttinger am 08.11.2017

Am 7. und 8. November besuchten wir, die Forscherklassen 6a, 6c, 6d und 6e, die Lehranstalt für Fischerei in Aufseß.

Kein Wunder, dass uns schon bei unserer Ankunft ein leicht „fischiger“ Geruch um die Nase wehte. In der Lehranstalt reihen sich unzählige Becken aneinander, in denen sich hunderttausende von Fischen tummeln – von Bachforellen und Seesaiblingen über Tigerforellen bis hin zu Karpfen und Schleien.

Nach einer sehr interessanten theoretischen Einführung in die Fischkunde durch den Betriebsleiter Herrn Seyfried, durften wir in Kleingruppen das Gelände erkunden und erhielten so einen Einblick in die vielfältigen Aufgaben der Lehranstalt. Der Rundgang führte uns zunächst in das Bruthaus, in dem jährlich bis zu fünf Millionen Fischeier befruchtet werden. Dafür wird der Rogen der weiblichen Fische – per Hand – abgestreift und mit der Milch der männlichen Fische vermengt. All dies muss sehr zügig geschehen und erfordert viel Geschick. Haben die Zöglinge nach mehreren Monaten die entsprechende Größe erreicht, können sie in die Becken auf dem Außengelände eingesetzt werden. Aber dort finden sich nicht nur zahlreiche einheimische Süßwasserfische, sondern auch oberfränkische Flusskrebse, vor deren kräftigen Scheren wir aber glücklicherweise verschont blieben.

Zum Abschluss führte uns unser Weg ins Schlachthaus. Auch für zahlreiche Fische bedeutet dies die Endstation. Sehr ehrfürchtig und auch mit einer gewissen Zurückhaltung durften wir beobachten, wie eine Bachforelle fachgerecht betäubt, getötet und seziert wird. Dank der vorherigen Einführung in die Anatomie der Fische, konnten wir beinahe problemlos unser Wissen anwenden und die Organe der Forelle bestimmen.

Bei dem ein oder anderen war danach der Hunger auf Fischstäbchen geweckt, andere waren froh, das Schlachthaus wieder verlassen zu dürfen. Auf jeden Fall haben wir viel über Fische & Co. gelernt und einen sehr abwechslungsreichen Forschertag in Aufseß verbracht.

P-Seminar Hörspiel zu Besuch bei Anna Harandt, Tontechnikerin des Jazzforums Bayreuth von Leif Brodersen am 05.11.2017

Am Freitag, den 20.10.2017 besuchte das P-Seminar Hörspiel der Q11 das Jazzforum Bayreuth. Dort zeigte uns die Tontechnikerin Anna Harandt ihren Beruf. Die Schüler bekamen eine kurze Einführung in die Arbeitsweisen der Tontechnik, konnte selbst Fragen stellen und durften beim anschließenden Konzert der Tontechnik direkt auf die Finger schauen und so live erleben.

 

Wir bedanken uns bei Anna Harandt und beim Jazzforum Bayreuth, dass wir kommen durften. Vielen Dank.

Klassensprecher- seminar von Eva Greger und Markus Hamann am 25.10.2017

Am Mittwoch, 18.10.2017 fand das erste Klassensprecherseminar für das Schuljahr 2017/18 statt.  Eingeladen waren alle Klassensprecherinnen und Klassensprecher der Jahrgangsstufen 5-10.  Sehr erfreulich war die hohe Teilnehmerquote von rund 85%. Programmpunkte waren unter anderem die Aufgaben und Pflichten eines Klassensprechers kennenzulernen und Kontakte mit der SMV und den Verbindungslehrern zu knüpfen, um die Zusammenarbeit noch weiter zu stärken. Ein großes Dankeschön geht an die Schulpsychologin Frau Renk, die uns mit Workshops zu den Themen ‚Umgang miteinander’ und ‚Konfliktmanagement’ unterstützt hat. Großes Lob geht zudem an die SMV-Mitglieder Sebastian Suckow, Leon Zechmann, Paula Küffner, Lisa Walther, Vivienne Buchner, Marie Ringlein, Eva-Maria Rauh, Celine Pühlhorn und Alina Hacker, die das Klassensprecherseminar organisiert und geleitet haben.

Neben den genannten Programmpunkten stellten sich die Schülersprecherkandidaten Marie Bocka, Sebastian Suckow und Leon Zechmann bei den Klassensprechern vor.

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für den reibungslosen Ablauf den gelungenen Workshop.

 

Eure Verbindungslehrer

Eva Greger und Markus Hamann

WWG-Geschirr von Martin Schmidt am 23.10.2017

Es ist uns gelungen eine spezielle Geschirrkollektion für das WWG zu entwerfen. Die Gloria Porzellan Manufaktur produziert das hochwertige Porzellan. Das Geschirr eignet sich besonders gut als Geschenkidee für Weihnachten.

 

Sie haben noch die Gelegenheit  bis zum 30.11.2017 Bestellungen abzugeben.

 

Bitte schreiben Sie dazu eine kurze Mail an: sekretariat@wwg-bayreuth.de

 

 

Aktionstag Französisch 9. Klassen von Karin Philipp am 18.10.2017

Im Rahmen eines Aktionstages für das gesamte WWG am 12.10.2017 trafen sich die 9. Klassen zu einem Sprachentag, bei dem die jeweilige zweite Fremdsprache im Mittelpunkt stand.

Die französisch lernenden Schüler wurden eingeladen, an verschiedenen Stationen teilzunehmen. Zwei Stationen legten den Schwerpunkt auf den demnächst anstehenden

Austausch: ein Quiz über Annecy vermittelte mit Hilfe eines Filmes und Internetrecherche

erste Eindrücke von unserer Partnerstadt. Die Schüler hatten Gelegenheit, Fragen zum Austausch zu stellen und wurden von der zuständigen Kollegin Frau Günther umfassend informiert. An einer weiteren Station wurde mit den Schülern Wortschatz erarbeitet, der die Kommunikation mit der Gastfamilie erleichtert.

Damit auch der Spaß nicht zu kurz kommt, hatten die Schüler Gelegenheit, einige Sprachspiele auszuprobieren. Hier konnten Punkte gesammelt werden, so dass zum Schluss die erfolgreichste Gruppe ermittelt werden konnte: die „Franzosen“ der 9m..

Zum „savoir- vivre“ der Franzosen gehört natürlich ihre Küche. Unsere Crêpe-Station bot den Schülern die Möglichkeit, sich entspannt bei einer Crêpe mit Zucker und Zimt zu unterhalten.

Die Wochen des Kennenlernens der 5. Klassen von Eva Greger am 17.10.2017

Fünf Wochen des neuen Schuljahrs sind nun vergangen und unsere 5. Klassen hatten vielfältige Gelegenheiten sich besser kennenzulernen.

Angefangen in der dritten Schulwoche, als sich die 5. Klassen auf ihre Kennenlerntour zur der Burg Wernfels begeben haben, bis hin zum Aktionstag am vergangenen Donnerstag, als unsere fünften Klassen nicht nur ihre Klassenkameraden, sondern auch die Bayreuther Innenstadt besser kennenlernten.

So durften die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5c während der Burg Wernfels-Fahrt verschiedene Aktivitäten durchführen, wie zum Beispiel am ersten Tag auf Burg Wernfels, als sie mit verbundenen Augen, geführt vom Klassenkameraden vor ihnen, durch den Wald liefen. Zusammengeschweißt hat am zweiten Tag natürlich die 10 km lange Wanderung von der Burg Abenberg zurück zur Burg Wernfels. Abends war es dann umso gemütlicher, nach dem anstrengenden Tag mit den neu gefundenen Freundinnen und Freunden zusammenzusitzen und den Tag ausklingen zu lassen. Abgerundet wurde die Wernfels-Fahrt am dritten Tag mit selbstgemachtem Brot, Quark und Tee aus selbstgepflückten Beeren.

Am vergangenen Donnerstag fand dann der Aktionstag statt, bei dem die 5. Klassen Stadtführungen oder Stadtrallyes quer durch die Bayreuther Innenstadt gemacht haben. Dieser Tag bot verschiedene Möglichkeiten die Klassenkameraden besser kennenzulernen und auch einmal mit Mitschülern in Kontakt zu kommen, die nicht der Banknachbar sind.

Danke für eure Teilnahme am Sozialen Tag 2017 von Eva Greger und Markus Hamann am 16.10.2017

Danke für eure Teilnahme am Sozialen Tag 2017
 
Wir bedanken uns bei allen Schülerinnen und Schülern der letztjährigen 9. Klassen, die während ihres berufsorientierenden Praktikums vom 24.07.17 bis 27.07.17 am Sozialen Tag teilgenommen haben.
Die Neuntklässlerinnen und Neuntklässler erhielten hierfür einen vom Praktikumsbetrieb festgelegten Lohn, den sie im Rahmen des Sozialen Tages für ein soziales Projekt an die Organisation Schüler Helfen Leben e.V gespendet haben. Der Soziale Tag stand unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Dieter Reiter (Oberbürgermeister München) und vielen mehr.
Gemeinsam mit dem WWG nahmen ca. 70 000 Schülerinnen und Schüler von 602 Schulen teil und spendeten etwa 1,3 Mio. Euro für Kinder und Jugendliche in Südosteuropa und im Kontext des Syrienkonflikts. Unsere Schule hat hierfür eine Urkunde ausgestellt bekommen, eure eigene Urkunde für die Teilnahme am Sozialen Tag könnt ihr euch unter download.sozialertag.de herunterladen. Wir hoffen, dass der Erfolg des Sozialen Tages auch in diesem Schuljahr von euch, den Schülerinnen und Schülern des WWG, weitergetragen wird.
 
Eure SMV mit den Verbindungslehrern Markus Hamann und Eva Greger

Quer durch Bayreuth von Frank Leiber am 15.10.2017

Im Rahmen des ersten Aktionstages (Donnerstag, 12. Oktober 2017) startete die Klasse 5d zusammen mit ihrem Englischlehrer Herrn Leiber und ihrer Deutschlehrerin Frau Sippel zu einer Tour quer durch Bayreuth. Der Stadtführer Herr Reiss holte die Gruppe direkt am WWG ab und führte sie zunächst zum Miedelpark. Anschließend war der erste große Halt an der Villa Wahnfried, wo Herr Reiss die ein oder andere Hintergrundinformation verriet und auch einige Schüler zeigten, dass sie bereits manches über die Villa Wahnfried wussten. Die Stadttour führte über den Hofgarten zum Neuen Schloss – und danach durften alle am Markgrafenbrunnen kurz entspannen. Die Klasse wanderte vorbei an der Stadthalle und dem ursprünglichen Universitätsgebäude zur Klaviermanufaktur Steingräber und Söhne, von wo aus es nur noch wenige Schritte bis zur Stadtkirche waren, in der nicht nur die ebenerdigen Räume bewundert wurden, sondern auch die Gruft unter der Kirche besichtigt wurde. Von der Stadtkirche ging es weiter zu Oskar, der bekannten Gaststätte am Markt, wo sich Herr Reiss unter Applaus von der 5d verabschiedete. Und fast alle Schüler waren abschließend der Meinung, dass sie im Laufe des Vormittags doch noch etwas Neues über ihre Heimatstadt Bayreuth erfahren haben – obwohl sie anfangs dachten sie wüssten bereits alles!

Wer früh anfängt, kann früh helfen! von Lisa Öttinger am 14.10.2017

Der diesjährige Aktionstag führte uns, die Klasse 6d, zum Bayerischen Roten Kreuz (BRK) in Bayreuth. Noch früh am Morgen wurden wir sehr herzlich von Herrn Schif (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit), einem ehemaligen WWGler, und Frau Pfaff (BRK Bereitschaft Bayreuth, BRK Ausbilderin) in Empfang genommen. Wir erhielten nicht nur Informationen über die Arbeit des Roten Kreuzes, sondern auch über einige Maßnahmen der Ersten Hilfe. Frau Pfaff sprach mit uns über das richtige Verhalten im Notfall und zeigte uns auch, was im Ernstfall zu tun ist. Anhand einer Puppe erklärte sie, wie man bei einem Kreislaufstillstand vorgehen muss und schnell mussten wir feststellen, dass man bei der Herzdruckmassage ganz schön in Schwitzen kommen kann.

Herr Schif stellte uns den Fuhrpark des Roten Kreuzes vor – und das nicht nur von außen, sondern auch von innen. Ob Sanitätsdienst, Katastrophenschutz, Wasserwacht oder Bergrettung – für jeden Bereich standen bestens ausgerüstete Fahrzeuge für den Einsatz bereit. Staunen mussten wir auch, wie viel Gewicht die Notfallrucksäcke der Sanitäter auf die Waage bringen. Die etwa 15 Kilogramm schweren Rucksäcke zu schultern, war für einige von uns nur mit etwas Hilfe möglich. Kaum vorstellbar, damit während eines Notfalls in den 5. Stock zu laufen!

Für diesen sehr ereignisreichen und lehrreichen Vormittag möchten wir uns sehr herzlich bei Herrn Schif und Frau Pfaff bedanken, die mit sehr viel Geduld unsere Fragen beantwortet haben und uns gezeigt haben, dass man nie früh genug damit anfangen kann zu helfen.

Klasse 10 a und 10 b Betriebserkundung bei SiLi von Jutta Lehner am 12.10.2017

Am Donnerstag besuchen die Klassen 10 a und 10 b im Rahmen des zweitägigen Projekts das Familienunternehmen SiLi in Warmensteinach.
Die Schüler und die begleitenden Lehrer, Frau Lehner, Herr Genser sowie die Klassenleiter Herr Mertens und Herr Puchtler, werden vom Inhaber und Geschäftsführer Stefan Trassl persönlich begrüßt. In einer informativen Präsentation stellt Herr Trassl die verschiedenen Geschäftsfelder und Produktionsverfahren des Unternehmens vor. Bei einem Gang durch die Fertigung können diese Verfahren „in echt“ miterlebt werden, die Produkte, Glas- und Keramikkugeln sowie Glitter, dürfen sogar befühlt werden.
Vielen Dank an die Firma SiLi für die spannenden Führungen (und die Brotzeit) durch die beiden Standorte in Warmensteinach.

Klasse 10 a und 10 b Betriebserkundung bei BMW von Jutta Lehner am 12.10.2017

Das zweitägige Projekt Betriebserkundungen starten die Klassen10 a und 10 b am Mittwoch mit der Besichtigung des BMW Group Werks Dingolfing, welches das größte Fahrzeugwerk der BMW Group in Europa ist. Organisiert und begleitet wurden die Betriebserkundungen von Frau Lehner und Herrn Genser. Sehr interessante Einblicke in die modernsten Produktionsverfahren konnten beim Rundgang durch die Werkshallen gewonnen werden. Gefertigt wurde auf den Montagebändern eine breite Palette von Fahrzeugen der aktuellen Modelle. Spannend war auch den Schichtwechsel im Werk mitzubekommen, wenn große Teile der Belegschaft, insgesamt sind am Standort über 17.500 Mitarbeiter und über 800 Auszubildende beschäftigt, zur Arbeit erscheinen.

Burgenforscher unterwegs von Frank Leiber am 08.10.2017

In der letzten Septemberwoche verbrachten die 22 Burgenforscher der Klasse 5d drei aufregende Tage auf der Burg Wernfels, die etwas südlich von Nürnberg gelegen ist. Am ersten Tag kam eine Kräuterhexe zu Besuch, die die Klasse zu einer Kräuterwanderung einlud und außerdem durfte jeder Schüler unter fachmännischer Anleitung einen eigenen Wildkräuteressig herstellen – und selber gemachten heißen Wildfrüchtepunsch sowie Kräuterquark probieren! Am zweiten Tag stand ein Ausflug zur benachbarten Burg Abenberg auf dem Programm, wo neben der Durchführung einer Burgrallye die Besteigung eines Burgturmes zu den Highlights gehörte. Anschließend wanderte die Gruppe bei herrlichem Sonnenschein zurück zur Burg Wernfels. Am Vormittag des dritten Tages wurden die 22 Burgenforscher von Elias, einem Mitarbeiter des Landesbundes für Vogelschutz, von der Burg abgeholt und in ein nahe gelegenes Waldgebiet geführt, wo verschiedene Teamspiele die Wahrnehmung des Ökosystems Wald mit allen Sinnen ermöglichten. Und dann ging es mit dem Bus bereits wieder zurück zum WWG!

Besuch des Wilde Shamrock Touring Theatre von Uwe Scheler und Lisa Öttinger am 08.10.2017

Am 5. Oktober machte die Wilde Shamrock Theatre Group aus Irland einmal mehr mit zwei Vorführungen Halt am WWG.

In der Show PastPort machten unsere 9. und 10. Jahrgangsstufe eine Reise durch Raum und Zeit: Gemeinsam mit den Schauspielern reisten sie in einem fiktiven Zugabteil aus dem Jahr 2050 bis zurück in das Jahr 1852 und wurden unter anderem mit Themen wie der Wahl des amtierenden US-amerikanischen Präsidenten, dem Brexit, der Flüchtlingskrise und der Situation deutscher Emigranten Mitte des 19. Jahrhunderts konfrontiert. Diese Reise zeigte den Schülerinnen und Schülern, dass wir aus vergleichbaren Kapiteln unserer Geschichte lernen können und verdeutlichte, welche Bedeutung unsere kulturelle Identität und moralische Verantwortung in einem mehr und mehr brüchigen Europa in der Zukunft für uns haben wird.

 

Die 11. und 12. Jahrgangsstufe erlebten mit The Writers in the Stars ein recht amüsantes Aufeinandertreffen einiger der bedeutendsten Schriftstellerinnen und Schriftsteller der englischsprachigen Literaturgeschichte: William Shakespeare, Mary Shelley, Ernest Hemingway, Emily Bronte und Oscar Wilde: In einem Wettstreit versuchten sie ihr Publikum von der Qualität ihrer jeweiligen Werke zu überzeugen. Und so hatten die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe die Qual der Wahl, aus „The Importance of Being Earnest“, „Frankenstein“, „Romeo and Juliet“, „The Killers“ und „Wuthering Heights“ ihren Favoriten auszuwählen. – Ob es an der Poesie der Worte lag? Einmal mehr erlag das Publikum dem tragischen Schicksal der star-crossed lovers „Romeo and Juliet“.

WWG bildet Fußballtrainer aus von Tufan Karaca am 26.09.2017

Zum Abschluss des Schuljahres 2016/2017 bot das WWG seinen Schülerinnen und Schülern nochmals einen Höhepunkt an. Im Rahmen der DFB-JUNIOR-COACH-Ausbildung wurden fußballbegeisterte Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren im Rahmen einer kostenlosen 40-stündigen Schulung zum DFB-JUNIOR-COACH ausgebildet.

 

Die Ausbildung erfolgte direkt am WWG und wurde vom Bayerischen Fußball-Verband unterstützt und begleitet. Neben dem sportspezifischen Wissen wurde besonderer Wert auf die Persönlichkeitsentwicklung der Nachwuchstrainer gelegt. Die 40 Übungseinheiten, die sowohl theoretische Grundlagen des Trainerdaseins als auch praktische Übungen beinhalteten, wurden teils zur Schulzeit, teils am Wochenende durchgeführt. Arnold Mehner, selbst angehender Lehrer und Ausbilder der Junior-Coaches: „Das Interesse und Engagement der jungen Fußballerinnen und Fußballer war sehr groß. Obwohl sie Samstag und Sonntag ganztägig zur Ausbildung antreten mussten, waren alle mit vollem Einsatz dabei. Alle 17 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Ausbildung mit Erfolg abgeschlossen und können jetzt einer ehrenamtlichen Tätigkeit im Verein oder in der Schule nachgehen.“

Im Anschluss an die Ausbildung und die offizielle Lizenzübergabe sollen die Jugendlichen frühzeitig Trainererfahrungen sammeln und selbst Kindern den Spaß am Fußball vermitteln. Als mögliche Einsatzorte kommen hierfür die Ausbildungsschule, eine kooperierende Grundschule, beispielsweise als Betreuer einer Fußball-Arbeitsgemeinschaft oder von Schulmannschaften bei schulsportlichen Wettbewerben wie dem DFB-SCHUL-CUP, JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA oder bei schulinternen Turnieren, sowie kooperierende Vereine in Frage. Interessierte Schulen und Vereine können über das Sekretariat des WWG an die Coaches herantreten und sie für das kommende Schuljahr oder die Fußballsaison 2017/18 gewinnen.

Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler erhielten für die Teilnahme an der Ausbildung eine Urkunde, ein DFB-JUNIOR-COACH Polo-Shirt sowie einen Eintrag in das Zeugnis nach einjähriger ehrenamtlicher Tätigkeit. Die Ausbildung zum DFB-JUNIOR-COACH bildet eine neue Säule innerhalb der DFB-Qualifizierungspyramide und wird den DFB-JUNIOR-COACHES als erste Lehrgangswoche im Rahmen der Trainer C-Lizenz Breitenfußball (Profil: Kinder und Jugendliche) anerkannt.

Ein Meistertitel und ein Vizemeistertitel für das WWG... von Peter Genser am 24.09.2017

bei der ersten Deutschen Schulsportmeisterschaft Mountainbike

Bei der am Samstag erstmals ausgetragenen Deutschen Schulsportmeisterschaft Mountainbike im unterfränkischen Rappershausen waren die beiden Mannschaften des WWG sehr erfolgreich. Timon Hübner, Robin Bauer (beide 7c), Mia Kastl (6c) und Franz Sommerer (6g) wurden souverän Deutscher Meister in der Wettkampfklasse Jungen IV. Mia Kastl und Timon Hübner fuhren in dieser Konkurrenz zudem die Tagesbestzeiten und konnten sich über eine eigene Ehrung sehr freuen. Die Jungen der Wettkampfklasse III mit Joshua Knauer (10b), Lukas Richter (10m), Maximilian Heuberger (9a), Jan Heinrich (9b) und Lea Kastl (9a) überraschten mit dem Vizemeistertitel.

Unterstützt wurde das WWG von der BSB Bayreuth. Viele der Schülerinnen und Schüler sind hier regelmäßig im Verein aktiv, so dass sich das Training nun auch für die Schule ausgezahlt hat. Herr Karaca: "Ohne die Unterstützung der BSB Bayreuth wäre so ein Erfolg nicht möglich gewesen. Ebenso muss hier deutlich die Unterstützung der Eltern hervorgehoben werden, die bei sämtlichen Wettkämpfen als Betreuer und Helfer tatkräftig dabei sind." Insgesamt also ein voller Erfolg der gesamten Schulfamilie.    

Deutsche Schul-sportmeisterschaft Mountainbike von Peter Genser am 31.07.2017

Am 23.September 2017 findet erstmals eine Deutsche Schulsportmeisterschaft Mountainbike in Rappershausen statt. Die Mannschaft der Jungen IV mit Timon Hübner, Robin Bauer, Franz Sommerer, Robin Mellby und Mia Kastl, sowie die Mannschaft der Jungen III mit Joshua Knauer, Lukas Richter, Jan Heinrich, Maximilian Heuberger und Lea Kastl wurden von Michael Kreil, dem Bundeslehrteamleiter- Schule des BDR, dazu eingeladen. Nähere Informationen finden sich unter http://web37.leo.kundenserver42.de/images/MTB.pdf

Wenn einer eine Forscherreise tut, so kann er was erzählen! von Eva Greger und Lisa Öttinger am 27.07.2017

Schullandheimaufenthalt der Forscherklassen in der Thüringer Hütte und am Bauersberg -

Vom Montag, 24.07. bis Donnerstag 27.07.17 waren die Forscherklassen 5a und 5e im Schullandheim Thüringer Hütte – ein Schullandheim der ganz besonderen Art. Das fiel unseren Schülerinnen und Schülern bereits beim „Check-in“ auf, denn ein Teil der Gruppe durfte im sogenannten Erdhaus übernachten. ‚Unter der Erde geborgen, gemütlich, naturnah und gemeinsam’ – so lautet das Konzept des Erdhauses, in dem die Schülerinnen und Schüler durch große, einfach gehaltene Schlafräume ihr gemeinschaftliches Miteinander stärken sollten.

Neben dem Erdhaus gab es noch weitere Konzepthäuser: Das Energiehaus, das Blockhaus, das Wasserhaus und das Haupthaus. Im Energiehaus lernten die Schülerinnen und Schüler mehr zum Thema „Kapillarkräfte“. Zuvor bemalte und mit echten Blättern bestückte T-Shirts und Taschen wurden mit UV-Lampen bestrahlt, sodass am Ende ein Blatt-Muster auf dem Stoff entstand. Im Blockhaus durften sie ihre eigene Pflanzenpresse bauen – es wurde gehämmert und gebohrt – ein Geräuschpegel der besonderen Art. Im Wasserhaus lernten die Kinder mehr zum Thema Abwasserreinigung und Mikroorganismen. Sie konnten verschiedenste Kleinstlebewesen mikroskopieren und im Anschluss einmal selbst ausprobieren, wie sich verschmutztes Wasser am besten filtern und reinigen lässt.

Passend zur Moorwanderung regnete es in Strömen, es war neblig und kalt – schade für das eigene Wohlbefinden, aber umso spannender für unseren Ausflug ins Schwarze Moor. Es ging nicht nur theoretisch um die Entstehung eines Moores, die Tiere und Pflanzen, die das Moor beherbergt, sondern auch darum das Moor einmal hautnah selbst zu erleben.

Die Forscherklassen 5c und 5d verbrachten ihre Forscherwoche im Schullandheim Bauersberg bei Bischofsheim an der Rhön – nur 15 km von der Thüringer Hütte entfernt. Zu Beginn ihres Aufenthaltes machten die Schülerinnen und Schüler viele faszinierende Eigenschaften des Wassers durch einfache Experimente mit Haushaltsmaterialien sichtbar. Hinter Namen wie „Im Wasser, ohne nass zu werden“, „Spaßfontänen“, „Das Feuerschiff“, oder „Blubberpulver“ verbargen sich u. a. Versuche zum Thema Luftdruck, Oberflächenspannung, Kapillarkräfte oder Verbrennung.

Nachdem die Niederschlagsmengen der letzten Tage viele kleinere Bäche in reißende Ströme verwandelt hatten, war es zunächst gar nicht so leicht, ein passendes Fließgewässer zu finden, das von den Schülergruppen erkundet werden konnte. Doch schon bald suchten Kleingruppen einen nahegelegenen kleineren Bach nach Wassertieren ab, untersuchten und bestimmten die Wassertiere gemeinsam im Labor, beschäftigten sich mit ihrer Lebensweise und der Bestimmung der Gewässergüte. Zahlreiche Köcherfliegenlarven, Dreieckskopfstrudelwürmer und Bachflohkrebse verrieten, dass es sich um eine durchwegs gute bis sehr gute Gewässerqualität handeln musste.

Die Zeiten heftigeren Regenfalls verbrachten die Fünftklässler damit, Erkenntnisse über die Entstehung oder den Aufbau von Schichtvulkanen zu erarbeiten und durch selbst hergestellte Styropormodelle zu veranschaulichen. Auch die Frage nach einem bewussteren Umgang mit unseren Rohstoffen - genauer gesagt mit dem Rohstoff „Holz“ - beschäftigte die Schülerinnen und Schüler. Anhand des Workshops „Papierschöpfen“ lernten die Fünftklässler, wie Altpapier wiederverwertet werden kann, indem sie selbst Papier herstellten und gestalteten.

Neben den ganzen Programmpunkten blieb dann natürlich für alle kleinen und großen „Forscherinnen“ und „Forscher“ aller Klassen immer noch genug Zeit für Fußball, Kicker, Tischtennis und Gespräche mit Freunden oder Freundinnen.

Alles in Allem ist der Schullandheimaufenthalt sehr gut gelungen und bereicherte unsere Schülerinnen und Schüler nicht nur aus thematischer Sicht, sondern trug zusätzlich zum Kennenlernen untereinander bei. Es war ein schöner Ausflug kurz vor den Sommerferien, bei dem noch einmal alle die letzten Tage vor dem langen Sommer genießen konnten.

Weitere Bilder zur Forscherwoche und bisherige Forschertage der Klassen 5a, 5c, 5d und 5e finden Sie hier.

Jugendwettbewerb Informatik von Robert Kraus am 27.07.2017

Jannick Heidler (7d) hat im bundesweit ausgetragenen Jugendwettbewerb Informatik teilgenommen und einen 1. Preis erreicht. Damit hat er sich für die zweite Runde qualifiziert, die ab September 2017 stattfinden wird. Dafür musste er über 600 von 800 möglichen Punkten erreichen.

 

Weitere Beiträge finden Sie in unserem Archiv.